Begrüßung

Liebe Detmolderin,
lieber Detmolder,

ich danke allen Aktiven herzlich für ihre Mitwirkung! Am 18. Mai 2017 hat der Rat den Leitlinien für Bürgerbeteiligung in Detmold zugestimmt.

Die Leitlinien betreffen Sie direkt: Bei welchen Themen wollen Sie zukünftig mitreden? Wie möchten Sie informiert werden? Wann möchten Sie eine Bür­ger­ver­samm­lung anregen können? Das und vieles mehr regeln die Leitlinien.

Eine Arbeitsgruppe hatte den Entwurf erarbeitet. Interessierte konnten hier bis zum 24. März online und am 1. März in der Stadt­halle Änderungen vorschlagen. Hinzu kamen Anregungen aus Politik und Verwaltung. Die Arbeitsgruppe überarbeitete den Entwurf und legte diesen dem Rat zur Entscheidung vor.

Ihr Bürgermeister Rainer Heller

 

Inhalts-Verzeichnis (klick)

 

Erstmals registrieren

 

... oder erneut anmelden

To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Kurzform der Leitlinien

  1. Hier schnell die Kurzform der Leitlinien auf 9 Seiten lesen.
  2. Klicken Sie hier  für die Langfassung der Leitlinien.
  3. Zum Kommentieren jetzt erstmals registrieren oder erneut anmelden.

 

Wer macht was?

Miteinander sind die Akteure aus Bürgerschaft, Politik und Verwaltung für die Umsetzung der Leitlinien verantwortlich und arbeiten zusammen daran, die Beteiligungskultur zu stärken.

Rat oder Ratsausschüsse

  1. Der Rat entscheidet alle 3 Monate über die Inhalte der Vorhabenliste. 
  2. Der Rat entscheidet über eine Änderung der Leitlinien.

Beirat für Bürgerbeteiligung 

  1. Der Beirat hat ein Empfehlungsrecht gegenüber dem Rat.
  2. Er besteht zu gleichen Teilen aus Vertretenden aus Verwaltung, Politik und Einwohnerschaft.
  3. Jede Rats-Fraktion oder Gruppierung soll im Beirat vertreten sein.
  4. Die Vertretenden aus der Einwohnerschaft werden durch Zufallswahl bestimmt.
  5. Er fasst seine Beschlüsse möglichst im Konsens. Mehrheitsentscheidungen sind möglich.
  6. Er kann zu jeder Beteiligung eine Stellungnahme abgeben.
  7. Er berät alle Akteurinnen und Akteure.
  8. Er begleitet konfliktreiche und besonders große Verfahren.
  9. Er kann zur Konfliktlösung hinzugezogen werden.
  10. Er berät Eingaben und Anfragen der Bevölkerung.
  11. Er prüft jährlich, ob sich die Leitlinien bewährt haben und schlägt dem Rat bei Bedarf Änderungen vor.
  12. Er prüft den Entwurf der Vorhabenliste und berichtet dem Rat.
  13. Er prüft „Liste der Engagement-Projekte“ und erteilt Freigabe zur Veröffentlichung
  14. Er informiert den Rat über die Ergebnisse der Auswertung der Erfahrungen mit Beteiligungen.

Stadtverwaltung

  1. Die Stadtverwaltung nimmt Eingaben und Anfragen der Bevölkerung entgegen.
  2. Die Verwaltung erstellt die Listen mit Vorhaben, Engagement-Projekten und Vorschlägen an die Stadt Detmold.
  3. Sie benennt Ansprechpersonen und Verantwortliche für Vorhaben und Bürgerbeteiligungen.
  4. Sie erstellt Beteiligungskonzepte.
  5. Sie pflegt eine Tabelle mit Status, Fortschritt und Ergebnissen der Reflexion aller Beteiligungen.
  6. Sie arbeitet in einem innerstädtischen „Netzwerk Bürgerbeteiligung“ am Wissenstransfer.
  7. Sie gründet einen Moderationspool. Städtische Mitarbeitende sollen eine neutrale Moderation in ihnen jeweils fach-fremden Prozessen gewährleisten.

Seiten