J.4 Umgang mit den Ergebnissen der Reflexion und Befragung

Die jeweils zuständigen Beteiligungsverantwortlichen besprechen die Ergebnisse der Reflexion und die Auswertungsergebnisse aus den Beteiligungsverfahren mit der Koordinierungsstelle in einem offenen und vertrauensvollen Rahmen. Für weniger umfangreiche und nicht konfliktträchtige Verfahren können die federführenden Fachbereiche Sammelberichte erstellen. Die Koordinierungsstelle berichtet dem/der Vorsitzenden des Beirats für Bürgerbeteiligung oder dem Beirat selbst über die Ergebnisse der Auswertung und Reflexion. Sollten sich dabei Fragen ergeben, die im direkten Gespräch geklärt werden sollten, wird der/die Beteiligungsverantwortliche gebeten, dem Beirat direkt zu berichten und gemeinsam mit ihm zu beraten.

Der Beirat informiert den Rat mindestens einmal jährlich in der Regel in öffentlicher Sitzung über die Fortschritte in den verschiedenen Beteiligungsprozessen und über die Auswertungs- und Reflexionsergebnisse (Basis: Status-Infotabelle). Bei größeren, längerfristigen Prozessen kann der Beirat ggf. Zwischenberichte durch den zuständigen Fachbereich anfordern.

Inhalts-Verzeichnis

Empfehlungen des Beirates veröffentlichen.

Antwort Arbeitsgruppe: In den Leitlinien wurde ergänzt, dass die Empfehlungen "in der Regel in öffentlicher Sitzung" vorgelegt werden. Eine Verpflichtung zur Öffentlichkeit ist nicht möglich, da der Datenschutz oder andere Gründe dagegen sprechen können.