C.2.5 Verbindliche Regeln in Beteiligungsprozessen

Eine vertrauensvolle, konstruktive Zusammenarbeit im Beteiligungsprozess kann nur auf der Grundlage transparenter Spielregeln gelingen. Alle Beteiligten treffen zu Beginn verbindliche Vereinbarungen zur gemeinsamen Arbeit. Wichtige Punkte sind dabei: Verlässlichkeit, Miteinander auf Augenhöhe, wertschätzender Umgang, Offenheit für Ideen und Meinungen anderer, Fairness und Toleranz. Vereinbarte Zwischenergebnisse und getroffene Entscheidungen werden von allen Beteiligten respektiert; geänderte Rahmenbedingungen können zu neuen Ergebnissen führen. Alle Beteiligten verständigen sich darauf, die Entscheidungen der politischen Gremien im Rahmen der Bürgerbeteiligung zu akzeptieren und wenn möglich mitzutragen, wenn der Übergang von der Beteiligung zur Entscheidung nachvollziehbar dokumentiert wurde.

Inhalts-Verzeichnis

D Alternative: Streichung des letzten Satzes in C.2.5 "Alle Beteiligten verständigen sich darauf, die Entscheidungen der politischen Gremien zu akzeptieren und wenn möglich mitzutragen, wenn der Übergang von der Beteiligung zur Entscheidung nachvollziehbar dokumentiert wurde."
In diesem Kapitel geht man fälschlicherweise davon aus, dass die Beteiligungsprozesse nachher in Entscheidungen münden, die von Allen akzeptiert werden könnten. Dies ist jedoch (siehe auch Beispiele oben) unrealistisch. Abgesehen davon wäre es auch dann oft langweilig und nicht sehr spannend. Konflikte, unterschiedliche Meinung und auch eine Nicht-Akzeptanz von Entscheidungen sind ein wichtiger Bestandteil der Demokratie.

Antwort Arbeitsgruppe: Der Satz wird zur Klärung ergänzt: "Alle Beteiligten verständigen sich darauf, die Entscheidungen der politischen Gremien im Rahmen der Bürgerbeteiligung zu akzeptieren und wenn möglich im Rahmen der Bürgerbeteiligung mitzutragen, wenn der Übergang von der Beteiligung zur Entscheidung nachvollziehbar dokumentiert wurde.

Es gibt sehr gute Gesprächsregeln und oder das 4 Ohren Modell.

Antwort Arbeitsgruppe: Es ist nicht sinnvoll, sich im Rahmen der Leitlinien auf ein bestimmtes Kommunikationsmodell festzulegen.

Amt, Politiker, Bürger sollen aufeinander zugehen.

Alle sollen mehr miteinander sprechen.