C.2.3 Sorgfältige Gestaltung

Die Planung von Beteiligung wird so strukturiert, dass alle erforderlichen Elemente berücksichtigt werden. Dazu gehören z. B. Beschreibung des Beteiligungsgegenstands, der Ziele und der Rahmenbedingungen und der Umgang mit den Ergebnissen der Beteiligung. Die Erstellung eines Beteiligungskonzeptes, das diese und weitere Punkte enthält (siehe Details unter Punkt H.1), steht am Beginn eines jeden Prozesses.

Das Beteiligungskonzept gewährleistet zusammen mit der reflektierten Wahl der Methoden eine Prozessplanung und -gestaltung, die dem Projekt entspricht. Die Einbindung der Einwohner/-innen in möglichst alle Phasen des Planungsprozesses (Ideenfindung, Konkretisierung und Realisierung) ist das Ziel dieses Vorgehens. Durch die Auswahl einer auf das jeweilige Vorhaben passenden Methode und den Einsatz zielgruppengerechter Kommunikation (angemessenes Tempo, Verwendung passender (neuer) Medien, leichte Sprache, evtl. Fremdsprachen etc.) soll eine Atmosphäre geschaffen werden, in der sich jeder traut und sich eingeladen fühlt, etwas zu sagen oder zu fragen. Entsprechend der Zielgruppen sollen Menschen durch passende Verfahren (z. B. für Jugendliche) eingebunden werden. Eine neutrale Moderation, die die Wirkung und Einsetzbarkeit einzelner Methoden kennt, wird vor diesem Hintergrund gemeinsam mit den Beteiligten eine fundierte Grundlage für die Entscheidungsträger/-innen erarbeiten können.

Inhalts-Verzeichnis

SPD: 1. Unabhängig von einem bisher in den Leitlinien enthaltenem Antragsrecht für die Vorhabenliste ab einem Alter von 14 Jahren, sind Kinder und Jugendliche bei Planungen und Vorhaben, die ihre Interessen berühren in angemessener Form an Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Dafür sind verbindliche Strukturen und Verfahren zu schaffen, die ein breites Spektrum an Beteiligungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Durch geeignete Unterstützungsmaßnahmen ist Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, eigene Ideen zu realisieren.
2. Schließlich sollte in diesem Zusammenhang (Kinder und Jugendliche) auch eine moderne internetgestützte Informations- und Dialogplattform als weiteres Medium
eingerichtet werden.

Antwort Arbeitsgruppe: C.2.3 wurde durch den Satz "Entsprechend der Zielgruppen sollen Menschen durch passende Verfahren (z. B. für Jugendliche) eingebunden werden." ergänzt. Die Verwendung passender (neuer) Medien ist bereits dort genannt.

Anonyme Beteiligung ermöglichen.

Vor Ort - Beteiligung fördern.

Beteiligungsformen für die, die sich nicht aktiv beteiligen.

Viele erreichen - Mehrsprachigkeit Englisch.